Johannes Raab Grancino Gagliano.jpg

JOHANNES` CELLI

CARLO ANTONIO TESTORE 1726

Carlo Antonio Testore war der älteste von Carlo Giuseppe Testores' Söhnen, und seine Instrumente zeigen immer noch die Handschrift von Giovanni Grancino, dem Vater der Mailänder Schule, die in der Arbeit seines Vaters sichtbar ist. Im Allgemeinen wirkt Carlo Antonios Werk hastig und weniger distinguiert, oft mit falscher Randeinlage auf der Rückseite und Wirbelkästen mit flacher Rückseite. Dieser Mangel an Raffinesse in der Ausführung könnte auf den etwas frühen Tod seines Vaters zurückzuführen sein, der Carlo Antonio und seinem 16-jährigen Bruder Paolo die Leitung des Geschäfts überließ. Carlo Antonios Sohn Giovanni unterstützte ihn gegen Ende seiner Karriere. 

Carlo Antonio Testore was the eldest of Carlo Giuseppe's sons, and his instruments still show the mark of Grancino visible in his father's work. In general Carlo Antonio's work appears hasty and less distinguished, often with false purfling on the back and flat-backed pegboxes. This lack of refinement in execution may have resulted from the somewhat premature death of his father, which left Carlo Antonio and his 16-year-old brother Paolo in charge of the business. Carlo Antonio's son Giovanni assisted him towards the end of his career. 

Grancino Cello Raab.jpg

FERDINANDO GAGLIANO 1766

Ferdinando Gagliano, einer der vier Söhne und späten Geigenbauer des Nicolò Gagliano, lernte wahrscheinlich hauptsächlich bei seinem Onkel Gennaro und arbeitete unabhängig von anderen Familienmitgliedern. Während seine Materialwahl oft uninspiriert ist, zeigen seine Arbeiten gelegentlich außergewöhnliche Handwerkskunst gepaart mit hochwertigem Holz.

Erst in jüngster Zeit sind glaubwürdige biografische Informationen über die Geigenbauer der neapolitanischen Schule ans Licht gekommen.

One of Nicolò Gagliano's four violin making sons, Ferdinando Gagliano probably studied primarily with his uncle Gennaro, and worked independently of other members of his family. While his choice of materials is often uninspired, occasionally his work displays exceptional craftsmanship coupled with superior wood.
Only recently has credible biographical information concerning the violin makers of the Neapolitan school come to light. 

Gagliano Raab.jpg

GIUSEPPE MARCONCINI 1840

Sohn des Luigi Aloisio Marconcini. Es ist überliefert, dass er bei einem der wichtigsten Crremoneser Meister des späten 18. Jahrhunderts, bei Lorenzo Storioni gelernt haben soll. Dieses instrument spielt Johannes Raab als private Leihgabe

Son of Luigi Aloisio Marconcini. Reputed to have studied with Storioni. This instrument was loan to Johannes Raab by a private collector.

Marconcini Raab.jpg